Osterfeuer 2015

Am Ostersonntag den 5. April findet, wie jedes Jahr, das Osterfeuer statt. Die Jugendfeuerwehr verkauft Getränke und Semmeln mit Wiener Würstchen. Wir werden das Osterfeuer kurz nach 19 Uhr entzünden, sodass das Feuer bei Sonnenuntergang in vollem Gange ist. Wir freuen uns, wenn ihr vorbeischaut und mit uns das Spektakel genießt.

 

Zur Einstimmung für den Sonntag haben wir noch ein paar Bilder aus dem letzten Jahr.

20140420_195542 20140420_195216 20140420_195540 20140420_220409

28.02.15 Erster Kuppel-Cup

Die Feuerwehr Lehrberg rief am 28.02.15 den Kuppel-Cup ins Leben.

Ziel dabei ist es, eine Saugleitung (Dient zur Wasserentnahme aus offenem Gewässer) in möglichst schneller Zeit fehlerfrei zu Kuppeln.

An diesem Abend stand natürlich der Spaß und die Kameradschaft im Vordergrund.

 

Es traten von folgenden Feuerwehren Gruppen gegeneinander an:

4 Gruppen der Feuerwehr Lehrberg

2 Gruppen der Feuerwehr Brünst

1 Gruppe der Feuerwehr Gräfenbuch

1 Gruppe der Feuerwehr Zailach

1 Gruppe der Feuerwehr Colmberg

1 Gruppe der Feuerwehr Marktbreit

 

Bei der spannenden Veranstaltung zu der auch einige Zuschauer gekommen sind, konnte sich die Gruppe Brünst 2 am Ende durchsetzen, und gewann den von der Feuerwehr Lehrberg gestifteten Wanderpokal.

Zweiter wurde die Gruppe Brünst 1, den dritten Platz ergatterte die Gruppe mit der weitesten Anreise aus Marktbreit.

 

Bei dieser Gelegenheit überreichte unsere Bürgermeisterin Renate Hans die neue Wärmebildkamera, die eine sehr sinnvolle Ergänzung für die Feuerwehr Lehrberg darstellt.

Wir bedanken uns bei den Schiedsrichtern Dominik Wenninger, Rainer Moll und Erwin Häßlein, sowie bei allen Teilnehmern und Zuschauern für die gelungene Veranstaltung, und freuen uns auf den 2. Kuppel-Cup im Jahr 2016 in Brünst.

 

 

 

 

Jahresbericht 2014

Hier ein paar Daten zum vergangenen Jahr 2014:

Im Jahr 2014 wurde die Feuerwehr Lehrberg zu 22 Einsätzen gerufen:

  • 12 Hilfeleistungen, 134 Stunden
  • 8 Brandeinsätze, 320 Stunden
  • 2 Sicherheitswachen, 26 Stunden

 

Außerdem wurden 18 Übungen und 10 Gruppenführersitzungen abgehalten.

Insgesamt wurden von den Aktiven 480 Stunden für Einsätze, und 807 Stunden für Übungen und Ausbildungen geileistet.

 

2014 gab es 8 Austritte, 6 Neuaufnahmen und einen Übertritt von der Jugendfeuerwehr zur Aktiven Feuerwehr.

Zur Zeit hat die Feuerwehr Lehrberg 41 Aktive Mitglieder, davon 4 Frauen.

Die Jugendfeuerwehr hat derzeit 7 Mitglieder.

Dem Feuerwehrverein gehören 111 Mitglieder an.

 

 

 

 

Feuerwehrführerschein erfolgreich bestanden

Sebastian Reinhardt hat als erstes Mitglied der Feuerwehr Lehrberg die Ausbildung zum Feuerwehrführerschein absolviert.

Nach einer Einweisung und 6 Fahrstunden mit Ausbilder Werner Tischer, konnte am 10.10.2014 die Prüfung erfolgreich abgelegt werden.

Nun darf Sebastian Feuerwehrfahrzeuge bis 7,5 t zu Übungs- und Einsatzzwecken fahren.

IMG_0004

Von Links:

1. Kommandant Markus Engerer, 1. Bürgermeisterin Renate Hans, Sebastian Reinhardt, Ausbilder u. Kreisbrandinspektor Werner Tischer, Prüfer Achim Schwab

 

 

 

„Mach dein Kind stolz. Komm zur Freiweilligen Feuerwehr!“

LFV_Anzeige_155x55

 

Mit dieser direkten Aufforderung werben die 7700 Bayerischen Feuerwehren um neue aktive Mitglieder für den ehrenamtlichen Feuerwehrdienst, der von der kleinsten Gemeinde bis hin zur Landeshauptstadt dazu beiträgt, dass im Notfall kompetente Hilfe innerhalb von nur wenigen Minuten präsent ist. Mit derzeit rund 320000 aktiven Frauen und Männern sind die Feuerwehren in Bayern die größte Hilfsorganisation, die über Brandbekämpfung und technische Hilfeleistung bis hin zu Katastrophenfällen rund um die Uhr einsatzbereit ist.
Eine vom Landesfeuerwehrverband Bayern in allen sieben Regierungsbezirken durchgeführte repräsentative Befragung ergab, dass die interessante Kernzielgruppe, im Alter von 20 bis 40 Jahren, durchaus Zeit und Bereitschaft hat, sich ehrenamtlich zu engagieren. Ein Großteil dieser Befragten ist verheiratet und hat ein oder mehrere Kinder. Diese Erkenntnis führte zum strategischen Kampagnenansatz „Mach Dein Kind stolz.“
Die Begeisterungsfähigkeit der Kinder für das Thema Feuerwehr und die grundsätzliche Bereitschaft der Eltern, helfen zu wollen, ist in Kombination sehr vielversprechend. Ziel ist, die Eltern zu animieren, sich genauer über das Ehrenamt Freiwillige Feuerwehr zu informieren und die örtliche Feuerwehr zu einem ersten Kennenlernen an einem Übungsabend zu besuchen.

Immer mehr Feuerwehren schätzen es, dass verstärkt auch Frauen aktiv Dienst leisten und gerade bei Tagalarmen sicherstellen, dass ausreichende Kräfte für den Ersteinsatz zur Verfügung stehen. Mögliche Vorbehalte wegen vermeintlichen Gefahren oder zu komplexer Technik können von den Feuerwehren vor Ort sehr schnell ausgeräumt werden. Alle Interessenten können sich davon überzeugen, dass die Gemeinschaft der Freiwilligen Feuerwehr eine interessante Mischung an Berufen und Persönlichkeiten darstellt, die neben Übungen und Einsätzen auch die Geselligkeit pflegt. Ob Grillfeste, gemeinsame Ausflüge oder auch Sport, alle Aktivitäten bieten Spaß für die ganze Familie. Und oft entstehen hier neue Freundschaften, die den Alltag bereichern.

Natürlich ist das Ehrenamt Freiwillige Feuerwehr ganz entscheidend von regelmäßigen Ausbildungsstunden und Einsätzen geprägt, die es zu leisten gilt – egal zu welcher Tages- oder Jahreszeit. In diesen Momenten ist jeder Feuerwehrmann und jede Feuerwehrfrau gefordert, sich diesen Herausforderungen zu stellen, für den Nächsten einzutreten und Schaden abzuwenden.
Der Lohn dafür ist nicht monetär aufzuwiegen, sondern er ist das gute Gefühl, etwas Sinnvolles getan zu haben – und darauf sind vor allem die Kinder stolz, wenn sie erzählen „Meine Mama / mein Papa ist bei der Feuererwehr!“
Das Landesfeuerwehrverband Bayern und alle bayerischen Feuerwehren freuen sich, wenn die Kampagne dazu beiträgt, neue Interessenten für den aktiven Dienst zu gewinnen. Die Freiwilligen Feuerwehren heißen jeden herzlich willkommen!

Unter www.mach-dein-kind-stolz.de kann jeder Interessierte erfahren, wie einfach es ist, der Freiwilligen Feuerwehr beizutreten.

1 5 6 7 8 9